Focus kritisiert IWR wegen Offshore-Windenergie Projekt des BMWi

Münster – In dem Focus-Artikel „Kampf der Einflüsterer“ wird die zweisprachige Webseite "offshore-windenergie.net" kritisiert, die das IWR konzipiert und mit der Offshore-Stiftung im Auftrag des BMWi (vorher BMU) bis Ende 2014 betrieben hat. Neben einer inhaltlichen Kritik wird das IWR-Institut nach jahrelanger normaler Focus-Berichterstattung erstmals in die Nähe von Lobbyisten gerückt und u.a. der Eindruck erweckt, als wenn die Webseite nicht bereits früher, sondern nun erst auf Druck von Focus ausgeschrieben wird.
Tatsächlich stellt die Informationsseite "www.offshore-windenergie.net" eine Teilleistung des umfassenderen OffWEA-Projektes" dar, das 2011 offiziell ausgeschrieben und gemäß der vorgegebenen Leistungsanforderung umgesetzt wurde. Das Leistungsprofil zur Darstellung der Offshore Windenergie setzte auf der vorher von der Deutschen Energie-Agentur (dena) im Auftrag des BMU betreuten Webseite www.offshore-wind.de auf und wurde 2011 den Ausschreibungs-Vorgaben entsprechend inhaltlich sowie technisch neu konzipiert.
Während der Projektlaufzeit zwischen 2011 und 2014 gab es keinerlei Kritik an der Webseite, nicht vom BMWI als Auftraggeber, anderen Medien oder der Energiebranche, auch nicht von Focus. Warum also ausgerechnet jetzt der Focus-Artikel nach Ablauf des Projektes, wer profitiert von der Wirkung? Ob Zufall oder Absicht: der gezielte diskreditierende Focus-Bericht über das IWR und die Webseite erscheint just kurz vor der offenbar (lt. Focus) geplanten Neu-Ausschreibung des Projektes, inkl. der Weiterführung der Offshore-Windenergie-Webseite. Merkwürdig erscheinen die Art und der Zeitpunkt allemal.

Chronologie der IWR-Aktivitäten, Forschungs-Entwicklungen und Auszeichnungen" auf einen Blick

Erschienen am: 24.02.2015