SchilderDie Anfänge des IWR gehen auf die Aktivitäten von Institutsdirektor Dr. Norbert Allnoch zurück, der sich bereits seit 1982 mit regenerativen Energien beschäftigt. Ausgangspunkt war die Ölkrise Anfang der achtziger Jahre und die Suche nach neuen Technologien zur Energiegewinnung.

Windpark in den USA: Der entscheidende Schlüsselimpuls
Allnoch hatte in einer Zeitschrift die Abbildungen von großen Windkraftanlagen der MW-Klasse in den USA gesehen. Wie es der Zufall wollte, kam Allnoch im Rahmen eines USA-Besuchs völlig unvermittelt an dem Windpark im US-Staat Washington im Westen der USA vorbei. Der Standort mit drei MOD-2 Windkraftanlagen befand sich bei Goodnoe Hills am Columbia River. Die Windkraftanlagen hatte Boeing gebaut und ein Besuch bei dem Flugzeugbauer in Seattle war für Allnoch das Schlüsselerlebnis für die weitere Beschäftigung mit regenerativen Techniken.

Die Faszination, regenerative Anlagen entwickeln, industriell herstellen und diese Technik wie bei der Automobilindustrie zu einem Wirtschaftsfaktor ausbauen zu können, ist seitdem die entscheidende Grundleitlinie für Allnochs Handeln. Augenscheinlich sichtbar wird dieser Leitgedanke mit der Gründung des "Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien" (IWR) im Jahr 1996.    

IWR-Meilensteine, Beiträge und Entwicklungen für eine Regenerative Energiewirtschaft    
   
2017

Nachhaltige Stadtentwicklung & Mobilität der Zukunft: Dr. Norbert Allnoch stellt die Idee eines zweiten großen Promenaden-Rings (Westfälische Nachrichten, WN-Artikel v. 11./12.04.2017: Große Promenade) im Rahmen der "Münsteraner Stadtimpulse" vor.  Promenade in Münster = alleeartige Fahrrad- und Fußgängerweg mit Strahlkraft auf Wohnen & Verkehr, Tourismus & Wirtschaft sowie Klimaschutz & Ökosystem
Links: Große Promenade Münster auf Facebook folgen | Reaktionen
Download: Visionen für Münster mit zweitem Promenadenring: Münsteraner Stadtimpulse von Dr. Norbert Allnoch

2016 Connecting Energy Business: Neuer Energiethemen- und Branchenverbund des IWR mit rd. 30 Energieportalen online
2015 Dr. Norbert Allnoch wird zum Vorsitzenden des 17 köpfigen Gutachtergremiums / Jury zur Auswahl von Landes-Förderprojekten im Leitmarktwettbewerb EnergieUmweltwirtschaft.NRW ernannt
2015 Vortrag 19. Fachkongress Zukunftsenergien, Dr. Allnoch: ""Zur strukturpolitischen Dimension der Energiewende" am 10.02.2015 in Essen
2014 RENIXX World - erster globaler Aktienindex der Regenerativen Energiewirtschaft nach Reuters auch auf Bloomberg-Terminals in allen Finanzzentren weltweit abrufbar
2014 Konzeption und Entwicklung eines quantitativen Effizienz-Index zur Messung des Energieeffizienz-Fortschritts in Staaten, Ländern und Regionen
2014 Entwicklung eines SLAM®- Konzepts für die Energieeffizienz-Branche in NRW. Auf der Grundlage der Situationsanalyse und der Zielsetzungen wurden quantitative und qualitative Maßnahmen zur Erreichung der Ziele für die vier Kernbereiche Effizienz-Nutzung, Wirtschaft, Forschung und Bildung abgeleitet.
2014 Delegationen aus dem japanischen Wirtschaftsministerium, Tokio, informiert sich beim IWR über Erneuerbare Energien, den SLAM-Ansatz sowie den Aufbau und die Struktur einer Regenerativen Energiewirtschaft
2013

IWR-Chef Dr. Norbert Allnoch entwickelt das SLAM®-Modell: Standard Location Asset Model - ein Führungskonzept zur strukturellen Entwicklung von Branchen in Regionen. Standardisiertes Verfahren und Instrument zur ganzheitlichen Analyse, Bewertung und Steuerung der Assets bzw. Kernkompetenzen (Standorte, Regionen und Länder) für unterschiedliche Branchen.
Im SLAM-Mix, basierend auf einem 4-Säulenkonzept, sind die Maßnahmen und Strategien zur Stärkung einer Branche in einer Region dargestellt. Weitere Hintergrundinfos und Publikationen zum SLAM®-Modell:
Allnoch, N (2014) : SLAM-Konzept – ein Analyse- und Steuerungsinstrument für Branchen, In: Monatsreport Regenertive Energiewirtschaft (ISSN 1867-3279) 02/2014, S. 5 - 6.
NRW-Studie "Zur Lage der Regenerativen Energiewirtschaft NRW, S. 3  

2012 Auszeichnung von Dr. Norbert Allnoch mit der Reineccius-Medaille für Querdenker und Pioniere. Gewürdigt wird sein jahrzehntelanger Einsatz für "Verbesserungen in unserer globalisierten Welt" und sein Engagement für eine "ganzheitliche, wirtschaftliche und ökologische Energieversorgung der Zukunft".
2012 Weltrekord: PV-Leistung in Deutschland erstmals über 20.000 MW - IWR-Meldung: sehr hohe nationale und internationale Medienresonanz auf allen fünf Kontinenten (Medienspiegel)
2011  IWR-Entwicklung eines Masterplan-Konzepts für die Regenerative Energiewirtschaft nach der IWR-Definition mit den vier Leitparametern am Beispiel des Bundeslandes NRW.  
2011 Start: Mediations-Zentrum für Erneuerbare Energien, Konfliktlösung, Gesprächs-Moderation
2010 Defintion Regenerative Energiewirtschaft - Weiterentwicklung des ganzheitlichen Systemansatzes aus dem Jahr 1995 um die Bereiche Forschung und Bildung: Regenerative Energiewirtschaft als interdisziplinärer Ansatz und Zielsystem-Mix, bestehend aus den Leitparametern "Energie & Umwelt", "Wirtschaft", "Forschung" und "Bildung"
2010 Auf Einladung von Mexikos Staatspräsident Calderon in Berlin stellt Dr. Norbert Allnoch den CERINA-Plan im Vorfeld der UN-Klimakonferenz von Cancun / Mexiko vor
2009 Dr. Norbert Allnoch entwickelt den CERINA-Plan (CO2 Emissions and Renewable Investment Action Plan) als wirtschaftsbasiertenInvestitions-Ansatz und Alternative zum Kyoto-Protokoll (Kyoto-Ansatz: Begrenzungsmodell mit CO2-Obergrenzen)
2009 Klima: Globaler CO2-Ausstoß, erster Ländervergleich 1990 versus 2008 und neuer IWR-Investitionsansatz im Vorfeld der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen: sehr hohe internationale Medienresonanz auf IWR-Meldung (Beispiele: Reuters mit Tabelle Ausgaben in USA, Indien, Japan, usw., weitere Länder von Brasilien Brasilien2, Italien, Spanien, El Salvador, Rumänien uvm.
2007 Studie „Zur Lage der Regenerativen Energiewirtschaft in NRW“, PDF-Download der Studie
2007 IWR-Direktor Dr. Allnoch spricht mit König Harald V. von Norwegen und der norwegischen Energieministerin Åslaug Haga über regenerative Energien
2006 Weltweiter Aktienindex RENIXX-World
IWR-Chef Dr. Norbert Allnoch entwickelt den weltweit ersten Aktien-Index für erneuerbare Enerien, RENIXX® World (Renewable Energy Industrial Index, ISIN: DE000RENX014), der die Performance der 30 weltweit führenden börsennotierten Unternehmen auf dem industriellen Zukunftsfeld der Regenerativen Energiewirtschaft abbildet.
2004 Entwicklung des IWR-Geschäftsklima-Index der Regenerativen Energiewirtschaft - aktuelle Geschäftssituation und Erwartungshaltung der Industrie- und Dienstleistungsunternehmen
2003 Erste Branchenstudie zur "Lage der Regenerativen Energiewirtschaft" für ein Bundesland (NRW) für die Bereiche "Energie &  Klimaschutz" und "Industriepolitik" weiter...
2002 Gründung des Offshore Finance Circle (OFC), Schirmherr Dr. Norbert Allnoch, IWR weiter...
2000 Dr. Allnoch entwickelt und veröffentlich das weltweit erste globale Szenario zur Entwicklung der regenerativen Energien bis zum Jahr 2010 weiter...
2000 Aufbau des IWR-Firmennetzwerkes - das Netzwerk der Regenerativen Energiewirtschaft 
1999 BMU-Leitstudie für den Klimaschutz "Klimaschutz durch Nutzung erneuerbarer Energien"
1996 Gründung des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) 
1995 Definition des Begriffs "Regenerative Energiewirtschaft" als Medaille mit den zwei Seiten 'Energie & Umwelt' sowie 'Wirtschaft'
1994 Erste öffentlichte Windjahres-Analyse: Zum Windjahr 1993; Basis: Entwickeltes Verfahren zur Einordnung von aktuellen Windpark-Jahreserträgen in ein langjähriges Mittel
1994 Erstes veröffentlichte Herbstgutachten: Zur Lage der Windkraftnutzung in Deutschland 1994/95
1992 Entwicklung des ersten digitalen, GIS-gestützten, Flächenanalyseverfahrens für die Ausweisung von Standorten zur Nutzung der Windenergie unter Berücksichtigung der Raumnutzung, spätere Umsetzung: Stadt Dortmund
1991 Erste öffentlichte Windenergie-Marktanalyse: Der Markt für netzgekoppelte Windkraftanlagen in Deutschland (Stand: 1990)
1988 Aufbau der ersten Standortdatenbank für Windenergie-Anlagen in Deutschland für Marktanalysen
1982 Folgen der Ölkrise: Idee einer regenerativen Industrie und Wirtschaftsfaktor für Deutschland - Ein Besuch bei Boeing

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken